In den nächsten Stunden und Tagen entscheidet sich, ob die Welt es schafft, die Klimakonferenz an einen neuen Ort zu verlegen. Bonn kann es schaffen, für Santiago de Chile einzuspringen. Wir müssen diese Gelegenheit nutzen und Ersatz organisieren. Das sind meine Gründe für Bonn:

1. Bonn hat 2017 eine gute Bühne abgegeben: Die COP23 wurde als erste Weltklimakonferenz offiziell als umweltfreundlich mit dem EMAS-Zertifikat ausgezeichnet. Das benötigte Gelände in den Rheinauen konnte großflächig mit Platten abgedeckt und anschließend renaturiert werden. Insgesamt gab es viel Lob für die Umsetzung. Außerdem ist Bonn UN-Standort und Sitz des Klimasekretariats der Vereinten Nationen.

2. Aufschieben ist keine Lösung: Es darf beim Klimaschutz kein Aufschieben mehr geben. Die Konferenz ist der jährliche Höhepunkt der Weltklimadiplomatie, und es geht ums Ganze, um die Zukunft der Menschheit, das Ausmaß der Katastrophe und unsere letzte Chance. Auch logistisch ist eine derartige Großveranstaltung kaum verschiebbar. Tausende Gäste haben ihre Terminkalender darauf abgestimmt. So kurzfristig kann nur eine Stadt wie Bonn, die Erfahrung mit dem Gipfeltreffen hat, für Ersatz sorgen. Bonn ist der bestgeeignete Ort in Europa, um das zu schaffen. Und ich sehe Europa als Vorreiter beim Klimaschutz in der Pflicht.

3. Der Ausfall wäre eine Katastrophe: Bundesentwicklungsminister Gerd Müller hat als erste Reaktion auf die Absage Chilés vorgeschlagen, dass der wichtigste Gipfel für die Zukunft der Erde künftig nur noch alle zwei Jahre stattfinden sollte. Eine so fahrlässige Idee von Unterlassung ist mit nichts zu rechtfertigen. Wir haben keine Zeit mehr. Gerade in einer virtuell so gut vernetzt Welt müssen wir dringend über neue Formate nachdenken, die die Vielzahl der Flüge überflüssig machen. Die Anreise-Problematik darf kein Grund sein, das jährliche Klima-Update abzusagen. Wir brauchen Ergebnisse jetzt. Und die Qualität einer Konferenz wird nicht dadurch bestimmt, wie viele Menschen physisch an einem Ort sind, sondern wie viele mental dabei und digital eingebunden sind.

English version:

My reasons for Bonn

In the upcoming hours and days, the world will decide on a new location for the climate conference. It is vital to seize this opportunity and organise a replacement. Bonn can step in for Santiago de Chile. These are my reasons for choosing Bonn:

  1. Bonn successfully organised the event in 2017: The COP23 was the first world climate conference to be officially awarded the EMAS certificate as environmentally friendly. The required area in the “Rheinaue Park” could be covered extensively with protective slabs and subsequently renatured. Overall, there was much praise for the implementation of the event. Bonn is also the UN site and headquarters of the United Nations Climate Change Secretariat.
  2. Postponing is not a solution: The conference is the annual highlight of global climate diplomacy and there must be no more delay when it comes to climate protection. It is about the future of humanity, and this is our last chance to avoid disaster. Logistically, too, such a major event can not be postponed. Thousands of guests have coordinated their schedules accordingly. Only a city like Bonn, which has experience with the summit meeting, can provide a replacement at such short notice. Bonn is the best place in Europe to do this. I see it as my duty to see Europe as a pioneer in climate protection.
  3. The failure would be a catastrophe: As a first reaction to Chile’s rejection, German Development Minister Gerd Müller proposed that the most important summit for the future of the earth should only take place every two years. Nothing can justify such a negligent idea for tackling this emergency. We have no more time. Especially in such a well-connected virtual world, we urgently need to think about new formats that make excessive air travel a thing of the past. The travel issue must not be a reason to cancel the annual climate update. We need results now. The quality of a conference is not determined by how many people are physically in one place, but by how many are physically and digitally involved.